Es hätte ein friedlicher Sonntag werden können ...

Das Wetter war schön und das Kleinod lag so idyllisch in der Herbstsonne, aber das war wieder ein wilder Wildschweintag ...

Ich kam so gegen halb zwei an und hatte vor, mit einem Freund den Zaun für die Schweinerl zu bauen. Ich hab dann schon mal an der Stelle der Zerstörung die Überreste des Zauntores zusammengeräumt und einen Teil der Bäume und Brombeeren weggeschnippelt, als es auf dem Nachbargrundstück wieder so knackste. Da latschte offenbar wieder ein Tier hin und her. Dieses Mal konnte ich das Wildschwein sogar sehen (es war ungefähr einen Meter lang - also ein durchaus kapitales Kerlchen) . Am hellichten Tag latscht das da lang ... Ich bekam es dann doch mit der Angst zu tun, denn das Vieh war nur ca. 7 m von mir entfernt. Und wie gesagt, die Schneise war gerade freigeschnitten. Ich hab dann lieber auf der Straße auf den Freund gewartet, und als der dann kam, mussten wir erst mal einen Sekt trinken auf den Schreck ;-) Man kann ja auch nicht wirklich entspannt einen Zaun bauen, wenn ein wildes Schwein die ganze Zeit da rumläuft. Und es wanderte immer hin und her. Offenbar suchte es eine Fluchtmöglichkeit, denn auch oben führt ein Spazierweg lang, und das Wetter lockte ja so einige Familien ins Freie. Schließlich rannte es ziemlich schnell Richtung Straße, dann um die Ecke an meinem Gartenzaun vorbei parallel zur Straße in Richtung Friedhof. Passanten, die nichtsahnend dort langspazierten, kamen gerade noch mit einem Schrecken davon, als das Wildschwein wie von der Tarantel gestochen an ihnen vorbei peste und in einen kleinen Weg Richtung Down Town Ramersdorf einbog. Alles nicht ganz ungefährlich, denn das Tierchen hatte wohl schon ziemliche Panik. Schließlich hab ich die Polizei angerufen. Die hat auch umgehend die Gegend abgesucht, aber offenbar nichts gefunden. Wir bekamen dann den Rat, uns schnellstens zu verkrümeln, sollte das Tier noch mal auftauchen. Das tat es dann Gott sei Dank nicht, und wir konnten den Zaun bauen. Ende gut - alles gut!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0