Zwiebeljäger!

Letzte Woche habe ich schon angefangen, die Holunderbäume hinter der Hütte vom Dach aus abzuschnippeln. Dabei fiel jede Menge Material für Kränze an. Mit den wilden Waldreben, die da überall reingewachsen waren, kann man nämlich super Kränze binden. Sieht aus, als wäre es Wein - ist nur halt nicht ganz so edel ;-)

Drei neue Kränze habe ich im Garten verteilt. Zwei davon wurden auch schön mit Moos und Hagebutten bzw. Pfaffenhütchen geschmückt.

Leider, leider ist jetzt offenbar meine Benjeshecke nicht mehr dicht. Es waren nämlich jetzt schon mehrere Male Tiere im Garten, die meine Blumenzwiebeln ausgraben haben. Ich tippe auf Wildschweine - Drecksviecher! Und nein, sie haben natürlich nicht die billigen Krokusse oder Narzissen gefressen, sondern die Schneeglöckchen und Schachbrettblumen. Hoffentlich liegen ihnen letztere schwer im Magen, denn eigentlich sind alle Teile dieser Blumen giftig! Natürlich fahnde ich seitdem immer nach Lücken, kann aber nicht wirklich große Löcher entdecken. MIST!

Heute war es nachmittags wieder ziemlich schön, sodass ich dem Herbstlaub mit dem Rasenmäher auf die Pelle gerückt bin. Danach sieht es immer so schön grün aus. Aber es dauert nicht lange, da flattern schon wieder neue Blätter auf die Wiese. Und das wird auch noch ne ganze Weile so weiter gehen. Die Tauben machen weiter Party in der Eiche hinter meinem Garten und flattern wie wild dort rum.

Ansonsten merkt man, dass es auf den Winter zu geht, denn die kleine Rotkehle kommt wieder aus ihrem Versteck. Neugierig turnte sie immer in meiner Nähe rum und piepse ganz fröhlich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0